In der "Railarts (Train Sim 2013)" Reihe finden Sie,

Produkte für den Train Simulator 2013®
In der "Railarts ( MSTS & PTP2)" Reihe finden Sie,

Produkte für den Microsoft Train Simulator und ProTrain Perfect 2 ®
In der "ProTrain Perfect 2" Reihe finden Sie,

Produkte für das Hauptprogramm
ProTrain Perfect® 2
In der "Rail.Sim.Pro" Reihe finden Sie,

Produkte für das Hauptprogramm
ProTrain Perfect®
In der "Train.Sim.Pro" Reihe finden Sie,

Produkte für den Microsoft Train Simulator®
 
Zum Online-Shop
 
 



Fotografieren der Vogelfluglinie


Sommer 1986. Am Gleis 1 in Lübeck steigen Badehungrige in die RegionalBahn zum Strand von Travemünde. Gerade fährt der Zug aus Kiel zur Weiterfahrt zum Grenzort Büchen ein. Im Güterbereich werden noch zwei Wagen für den Containerzug nach Puttgarden angekoppelt. Unter den vier Hallendächern herrscht reger Betrieb. Heute, 18 Jahre später ist davon wenig übrig. Die Überdachung des Kieler Hauptbahnhofs wird gerade abgerissen und grundsaniert, ab und an fahren ein paar Regionalzüge.

Angestoßen wurde die Idee der Vogelfluglinie von der Deutschen Bahn AG, dem wir sehr gern nachkommen.
"ProTrain 5 Vogelfluglinie" wird einiges mehr enthalten als nur den Weg nach Puttgarden. Addons von A nach B werden damit verlassen.
Von Büchen über Lübeck können Sie nach Kiel, Puttgarden oder zum Travemündener Strand fahren - vorbei am Skandinavien Kai - alles im Jahre 1986.

Die Vorbereitungen zu dieser Strecke sind auf Grund der Tatsache diese vor 18 Jahren zu realisieren, sehr groß. Zum Fotografieren kommen viele neue Aspekte wie zB. Rekonstruktion zu. Uns hat diese Reise in die Vergangenheit sehr beeindruckt und wir wollen gern einen Teil der Eindrücke wiedergeben.

Samstag morgen, 7:00 Uhr - Das Telefon klingelt: "Sie wollten geweckt werden". Mit noch verschlagenem Blick wird ein tiefes Brummen vernommen.




Am Fenster schiebt sich ein großer Koloss vorbei: Die Peter Pan. Leider ist dieses Schiff zu modern für PT5, aber Fotos gemacht werden trotzdem. Gebrauchen kann man diese immer. Wir sind in Travemünde.

Nach gutem Frühstück geht's auch schon los. Gutes Schuhwerk, Geduld und viel Mineralwasser sind fürs Überleben Pflicht. Los geht's in Kiel. Das Bahnhofsumfeld hat sich sehr geändert. Das Bahnhofsgebäude wurde verändert - viele neue Gebäude sind hinzugekommen. Wir versuchen uns zu orientieren wie das hier mal ausgesehen hat.
Streckenbauer Frank hat gute Vorarbeit geleistet. Eine gute Vorbereitung und Erinnerungen aus der Militärzeit haben uns viel geholfen.


Hier ist viel Nacharbeit erforderlich: Kiel HBF

Weiter geht's durchs Hinterland. Die Strecke ist fast nur eingleisig. Viele Überholpunkte wurden bereits abgebaut. Doch bei scharfen Hingucken verrät die Vegetation viel über die Vergangenheit.


Verwachsene Schienen am Bahnhof Ratzeburg. Die Vergangenheit ist hier gut zu erkennen.


Hier ist alles neu. Das Bahnhofsumfeld muss komplett umgebaut werden. Die nicht mehr vorhandene Rübenverladestation kommt wieder an Ihren Platz.

So wie hier sieht es an vielen Bahnhöfen aus. Vieles muss umgebaut werden, auch an normalen Häusern - keine leichte Aufgabe.
Weiter geht's, mit Papier und Stift wird alles festgehalten.
Unterwegs erlebt man so einige Überraschungen. So machen auch wir für eine Dampflok gern einen Stop.


Unverhofft kommt oft: Ein Sonderzug bei Oldenburg ( Holstein ).

Weiter Richtung Puttgarden kommen wir an einem der wichtigsten markanten Punkte vorbei - der Fehmarn-Sund Brücke. Schon von weitem ist diese sichtbar.


Fehmarn Sund Brücke am Horizont.


Das Überqueren der Brücke verursacht eine enorme Lautstärke.


Ankunft in Puttgarden. Das große Gleisbild lässt erahnen was hier früher los war.


Zug verlässt Fähre.

Auch hier muss viel Umgebaut werden. Die Fähren sind damals in der Form nicht gefahren. Alte Modellschiffe helfen bei der Rekonstruktion.

Zurück in Travemünde. Der Strandbahnhof wirkt sehr schön. Viel los ist hier trotzdem nicht. Aber auch hier werden jede Menge Details sichtbar.


So hat der Bahnsteig einst ausgesehen.

Die Bahnhöfe müssen alle umgebaut werden. Das DB-Schema Blau gab es da noch nicht.


Blick in den Skandinavienkai. Auch dieser hat sich seit 1986 verändert und ist ein vielfaches größer geworden.

Angekommen in Lübeck. Das Bahnhofsumfeld ist gut erhalten geblieben und eine Herausforderung für jeden Objektbauer. Nur wenige Gebäude sind neu.
Ganz anders sieht es im Bahnhofsinneren aus. Die Bahn baut komplett um und reißt die alten Hallen ab, um diese dann neu aufzubauen.


Eine Herausforderung für jeden Objektbauer - die Wiederherstellung

Zum Abschluss geht es nach Büchen, wo ProTrain 5 endet. In Büchen sind wir nun zum zweiten Mal. Mittlerweile hat sich einiges getan. Die Bahn ist mit dem Umbau sehr weit fortgeschritten. Da wir noch viel Zeit hatten, entschieden wir uns einmal, erneut nach Schwanheide gefahren - dort wo noch zur ProTrain 5 Zeit die Züge aus der DDR endeten.
Einige der DDR Bahnsteigtexturen kamen von dort - heute ist nichts mehr da.


Schwanheide zur Zeit als wir ProTrain 4 aufnahmen.


Schwanheide heute. Die Bahnsteige und der Bahnübergang gehören der Vergangenheit an.

Wir gingen mit der Zeit weiter zurück und schauten uns das Verwaltungsgebäude der ehemaligen Stasi an.


Auch in ProTrain 4 vorhanden. Die Verwaltung der Staatssicherheit.

Ein Zugang ins Innere blieb uns leider verwehrt - dennoch fanden wir einen Weg ( zumindest für unsere Kamera ) das innere zu fotografieren. Die Ausstattung hat uns sehr überrascht.


Der Eingangsbereich in das Gebäude - hier herrscht das Chaos.


Ein Raum in dem Gebäude. Mit Vertäfelungen bis unter die Decke ausgestattet.


Die Inneneinrichtung ist teilweise vorhanden.

An dieser Stelle wollen wir euch einmal zeigen, wo unser Mienenfeld Schild aus ProTrain 4 herkommt.
Wir sind damals querfeldein gefahren um noch etwas von den alten vielleicht noch vorhanden Grenzanlagen zu sehen, als uns mitten im Wald dieses Schild begegnete.


Der Nachlass der innerdeutschen Grenze: Minen



Schon damals wie heute war der Weg befahren, was uns sicher machte nicht Opfer der Minen zu werden. Geländegang rein und weiterging es. Doch was auf einigen Karten noch zu sehen ist, ist schon verschwunden.

Als wir den Kolonnenweg befuhren - mitten in der Prärie, stieg unser Navigationsgerät wieder voll ein - ganz zu unserer Verwunderung.

Gefunden haben wir nur ein Reh, was im Wald stand und ein Stück Kolonnenweg.


Reh im Wald


Kolonnenweg

Nun gibt es für uns viel zu tun, bevor Sie die Vogelfluglinie befahren können.

Zum Schluss einige technische Daten:

Anzahl der zurückgelegten Kilometer: 2250, davon ca. 1000 an der Strecke
Anzahl Fotos: 2357
Datenmenge: ca. 6GB

Viele Grüße vom BlueSky Team - vielleicht demnächst auch in Ihrer Nähe.