In der "Railarts (Train Sim 2013)" Reihe finden Sie,

Produkte für den Train Simulator 2013®
In der "Railarts ( MSTS & PTP2)" Reihe finden Sie,

Produkte für den Microsoft Train Simulator und ProTrain Perfect 2 ®
In der "ProTrain Perfect 2" Reihe finden Sie,

Produkte für das Hauptprogramm
ProTrain Perfect® 2
In der "Rail.Sim.Pro" Reihe finden Sie,

Produkte für das Hauptprogramm
ProTrain Perfect®
In der "Train.Sim.Pro" Reihe finden Sie,

Produkte für den Microsoft Train Simulator®
 
Zum Online-Shop
 
 



Fotografieren der Strecke: Berlin - Dresden


...und der Zukunft zugewandt. Für mich als noch Jungpionier ist es mir eine besondere Freude an ProTrain Ostalgie mitzuwirken. ProTrain Ostalgie wird Sie nun in die ehemalige DDR entführen. Für alle die nicht mehr wissen wie es dort aussah hier mal ein originales Bild.


Schlechte Straßen, Tatra-Straßenbahnen und Ikarus Busse. So war es damals.
Das Foto zeigt den Bezirk Halle vom Verlag "Zeit im Bild Dresden" von 1981.


Eines unserer anfänglichen Probleme war es, ob wir typische Symbole und Spruchbänder in das Addon mit einfließen lassen. Wir haben uns dafür entschieden, da wir der Meinung sind, das es zur Geschichte gehört und eben so war. Mit ProTrain Ostalgie wollen auch wir die DDR digital wieder beleben, in einer Form die es weltweit nicht gibt. Kommen Sie mit auf eine 200km lange Reise durch die tiefste DDR, vorbei an Konsum, HO und Kaufhallen. Vorbei an zu DDR Zeiten nicht existierenden Landstrichen, nicht existenten Straßen und zwei Flughäfen. Es wird viel geboten.

Wie schon zuvor wird es auch in dieser Strecke mehrere Teilstrecken geben. So können Sie die Dresdener S-Bahn über Meissen nach Meissen-Triebischtal fahren. Auf dem Weg nach Berlin geht es dann nach Berlin-Lichtenberg oder über das Betriebswerk Schöneweide nach Schöneweide.

Mit dem Güterzug geht es dann noch weiter nach Berlin-Grünau oder nach Berlin-Köpenick.
Von der Streckenbegehung Dresden-Nürnberg hatten wir schon einige Vorstellung was uns erwarten würde, doch wurden wir auch hier positiv überrascht.

Los gehts in Dresden am Hauptbahnhof. Fotografieren brauchten wir da nicht mehr viel. Durch ProTrain 2 und Dresden-Nürnberg haben wir da schon genug Fotos. Also folgen wir der S-Bahn Richtung Meissen.


Dresden-Cotta

Als ersten Halt erreichen wir Dresden-Cotta. In vielen Teilen der ehemaligen DDR findet man alte originale Bausubstanz neben neuen Flachbauten. Wie es hier einmal ausgesehen hat, kann man noch erkennen, dennoch muss hier einiges umgebaut werden.
Weiter geht es. Die ersten Bahnsteige die wir betreten haben, waren außer vom neuen DB-Design noch recht gut erhalten, sodass viele für Texturaufnahmen der DDR typischen Bebauung gut geeignet waren.


Vom alten Bahnsteig ist fast alles erhalten geblieben.

Wir erreichen den Bahnhof Niederwartha. Vorbei am Pumpspeicherwerk geht es über eine Brücke mit toller Aussicht in das Umland.


Brücke bei Niederwartha.

Wir erreichen Meissen. Vom Elbehochwasser hat sich die Stadt inzwischen gut erholt.


Meissen.

In Meissen Triebischtal endet dann der Fahrdraht und auch unsere S-Bahn.



Über Radebeul geht es dann weiter Richtung Berlin.


Ausfahrt nach Berlin. Michael macht sich Aufzeichnungen.

Doch bevor es weitergeht wird erst einmal bei einem Amarena Becher Pause gemacht. Gigabyte CompactFlash Karten halten bei uns nur einige Stunden ;-).


Während Rolf noch den Amarena Becher sucht entlade ich schon die Fotos auf das Notebook.

Unterwegs kreuzen wir mehrmals ProTrain 2.


ICE-T nach Leipzig.

Bei genauem Hinsehen kann man noch vieles Entdecken wie zum Beispiel diesen Fortschritt Mähdrescher, welcher auch in unserem Programm wieder restauriert wird.



Danach geht es weiter. Auf den Dörfern hat sich teilweise kaum etwas geändert. Gut für uns, denn so finden wir genügend Arbeitsmaterial.


Das sah schon zu DDR-Zeiten genauso aus.

Leerstehende Gebäude gibt es auch hier. Doch so extrem wie auf dem Weg nach Nürnberg ist es nicht.



Wir erreichen Großenhain. Zu DDR-Zeiten gab es dort einen russischen Militärflugplatz. Wir machen uns natürlich auf die Suche und werden fündig.


Die russischen Hangars sind alle noch vorhanden.

Heute wird die Anlage von der zivilen Luftfahrt genutzt. Es ist schon ein amüsanter Anblick wenn eine Cessna auf einer riesigen Landebahn aufsetzt. Viele Relikte sind zudem noch gut erhalten wie diese MiG 21, welche auch in ProTrain Ostalgie über den Train Simulator Himmel donnern wird.



Da unsere bisherigen Animationen sehr gut ankommen, werden wir diese noch weiter ausbauen.


Wir hatten das Glück und durften einer AN-2 beim Start in original DDR Lakierung bewohnen. Was für ein Gefühl!

Wir fahren weiter nach Elsterwerda. Die Bahnhöfe bisher waren eigentlich alle noch gut erhalten. In Elsterwerda wurde aber komplett umgebaut.


Ein IC erreicht Elsterwerda.


Hier blieb kein Stein auf dem anderen.

Wir erreichen Doberlug-Kirchhain. Von der Konstruktion her mal ein anderer Bahnhof.


Doberlug-Kirchhain mit Turmbahnsteig.

In einem Hinterhof entdecken wir fast den gesamten Fahrzeugbestand einer LPG ( heute sind das Bauernhöfe). Freundlich fragen wir ob wir Fotos machen dürfen. Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei den Besitzern. Uns sind einmalige Aufnahmen gelungen.


Einmalige Aufnahmen von LPG Fahrzeugen.

Wir erreichen Uckro. Die Bahn hat hier viel weggeräumt. Zu DDR-Zeiten wurden hier an drei Empfangsgebäuden drei Eisenbahnlinien bedient.


Eins der drei Empfangsgebäude.

Unterwegs kommen wir an einem russichen Soldatenfriedhof an. Wir näheren uns langsam dem Sperrgebiet.


Ein T34 mahnt.

Wir erreichen das Sperrgebiet Wünsdorf. Der Bahnhof hat einen zivilen und einen russischen Teil. Hierher wurden unzählige Soldaten transportiert. Das Gebiet war zu DDR-Zeiten weiträumig abgesperrt. Abgerissen wurde in dem Bereich nichts was uns wieder einmal sehr hilft.


Der Militärische Teil von Wünsdorf.

Der Bahnhof hatte daher die deutsche und auch die kyrillische Bezeichnung. Die angrenzenden Wälder sahen auf unseren Karten sehr merkwürdig aus, also beschlossen wir der Sache nach zugehen. Ein Teil der Kasernenanlagen wurden restauriert und bewohnbar gemacht. Doch ist dieser Teil nicht wirklich interessant.


So hübsch waren Russenkasernen nie.

Wir suchten uns einen Weg um weiter vorzudringen. Mit Rolf's Armeeerfahrung klappte dann auch das.


Schön auf den Wegen bleiben.


Magnetband wächst auf Bäumen? Hier hatte es jemand mit der Videovernichtung eilig.


Riesige Fabrikanlagen fanden wir mitten im Wald.


Die Ausmaße der Anlage sind einfach gigantisch.

Wir fahren dann weiter Richtung Berlin Schönefeld zu unserem zweiten Flughafen. Hier wird Interflug den Flughafen wieder bedienen ;-).

Der Bahnhof an sich hat sich kaum verändert.


Noch mit DDR-Aufsicht.

Über Berlin Schöneweide und Schöneweide Betriebshof fahren wir weiter nach Lichtenberg.


Berlin Schöneweide Betriebshof.

Angekommen in Lichtenberg. Eine BR 52 fährt ein.




Alte Schriftzüge sind noch gut zu erkennen.

Hier endet der zweite Teil der Strecke für Passagierfahrten. Mit dem Güterzug geht es dann noch weiter Richtung Berlin-Köpenick.

Für uns war dies wieder eine interessante Streckenbegehung. Viel alte Bausubstanz ist erhalten und wird uns helfen beim Aufbau der virtuellen DDR. In diesem Sinne. "Seit Bereit - Immer Bereit!"

Es grüßen, Rolf Steinberg, Michael Zelm und Matthias Gose

Datenmenge: 2203 Bilder 4,5 GB

Viele Grüße vom Blue Sky Team - vielleicht demnächst auch in Ihrer Nähe